Zur Startseite des Informationsportals24.de Spamverdacht mitteilen Wollen Sie Ihre Seite eintragen? Zum Kontaktformular des Informationsportal24.de Impressum des Informationsportal24.de Die Banner vom Informationsportal24.de Hier gelangen Sie zu unseren neuen Einträgen zur Suche

 

Informationsportal24 - Gesundheit

 

Kontaktlinsen oder Augen läsern lassen?

Heute gibt es viele Menschen, die ein Problem mit ihren Augen haben. Die meisten von ihnen leiden unter Weitsichtigkeit, Kurzsichtigkeit oder einer Hornhautverkrümmung. In der heutigen Zeit stellt dies allerdings kein Problem mehr dar, da man diese Sehfehler mit Brille, Kontaktlinsen oder Lasik ausgleichen kann.

Bei Lasik handelt es sich um eine neue, erfolgreiche Methode aus der refraktiven Chirurgie. Sie wird deshalb sowohl bei Arzt als auch Patient immer beliebter, weil es sich um einen schnellen, nahezu schmerzfreien Eingriff handelt, der nur in seltenen Fällen Komplikationen nach sich zieht. Die Vorgehensweise ist weitestgehend ausgereift. In einer Laseroperation wird mit einem Augenlaser die Fehlsichtigkeit behoben. Lasik kann also als eine Korrektur der Hornhaut des Auges verstanden werden. Die schnelle Rehabilitation wird dadurch erreicht, dass die Hornhautoberfläche selbst nicht zerstört wird und das für den Eingriff entfernte Hornhautdeckelchen anschließend wie ein Pflaster verwendet wird. Durch Lasik werden die Krümmung und die optische Brechkraft des Auges so verändert, dass nach der Augenoperation wieder ohne Sehhilfe gesehen werden kann.

Viele Leute sind deswegen von der Lasik total begeistert - immerhin wurde ihnen in einer kurzen, schmerzlosen Laseroperation oft ihre totale Sehkraft wiedergegeben. Die Operation wird in der Regel in einer Klinik von einem Facharzt durchgeführt. Hier wird das Auge durch Augentropfen betäubt, danach erfolgt der Eingriff mit dem Augenlaser. Dies dauert in der Regel etwa 20 Minuten. Zu größeren Komplikationen während der Augenoperation kommt es nicht. Schon zwei Stunden nach der Operation kann die Klinik wieder verlassen werden. Zwar ist eine Nachsorge in Form von Augentropfen und einiger Kontrolluntersuchungen erforderlich, doch dieser relativ geringe Aufwand wird gern in Kauf genommen. Leider ist Lasik nicht für alle Patienten geeignet. Kurz- oder Weitsichtigkeit kann ebenso wie eine vorliegende Hornhautverkrümmung nur bis zu einer bestimmten, allerdings recht hohen Dioptrienzahl behandelt werden. Je höher diese liegt, desto eher ist es zudem möglich, dass beispielsweise das Nachtsichtvermögen leidet. Allerdings spielen dabei auch Faktoren wie die Dicke der Hornhaut sowie die Größe der Pupillen bei Dunkelheit und Dämmerung eine Rolle.

In der ersten Zeit nach der Behandlung durch den Augenlaser sollte man sich keine Sorge machen, wenn man die Umgebung etwas verschwommen wahrnimmt. Dies legt sich nach ein paar Stunden wieder, nach spätestens drei Wochen ist das Ergebnis von Lasik sichtbar. Meist wird etwas überkorrigiert, so dass in der Anfangszeit eine Brille erforderlich sein kann. Mehr als 90 Prozent aller Patienten sind nach Lasik nicht mehr auf Brille und Kontaktlinsen angewiesen. Deswegen ist es auch nicht verwunderlich, warum sich immer mehr Menschen für solch eine Laseroperation entscheiden, die Tendenz ist steigend.

Allerdings lassen sich nicht alle Fehlsichtigkeiten mittels Lasik beheben. So kann diese nicht eingesetzt werden, wenn chronisch fortschreitende Hornhauterkrankungen vorliegen, bei bestimmten Netzhauterkrankungen sowie beim grauem oder grünem Star. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie die Alterssichtigkeit werden ebenfalls nicht behandelt.



Gefahren durch Kontaktlinsen

Vor allem bei Hartkontaktlinsen können Fremdkörper, meist bei Wind oder staubiger Luft, schnell unter die Kontaktlinse gelangen. Sollte dies der Fall sein, so macht es sich durch heftiges Tränen und ein extremes Fremdkörpergefühl bemerkbar. Durch das Augentränen und mit Hilfe von schnellen Blickbewegungen wird der Fremdkörper meist weggeschwemmt. Da sich der Fremdkörper nicht immer so leicht entfernen lässt, sollte man unter Benutzung eines Spiegels die Kontaktlinse vom Auge entfernen, abspülen und neu einsetzen. Aus diesem und anderen Gründen sollte man sich als Kontaktlinsenträger angewöhnen, immer einen kleinen Spiegel und bestenfalls noch ein Pflegeset bei sich zu tragen.

Es kann immer wieder vorkommen, dass man eine Kontaktlinse verliert. Daher sollte man bei Auslandsbesuchen oder längeren Reisen stets eine Ersatz-Kontaktlinse mitnehmen. Bemerken Sie, dass sie eine Kontaktlinse verloren haben, so sollten Sie darauf achten sich nicht fortzubewegen, um eine Beschädigung durch versehentliches drauftreten zu vermeiden. Zunächst sollten Sie sicherstellen, dass sich die Kontaktlinse wirklich nicht mehr im Auge befindet, sie könnte zum Beispiel unter die Lider gerutscht sein. Falls dies nicht der Fall ist, sollte sie die direkte Umgebung absuchen, achten Sie dabei auch auf Ihre Kleidung, da die Kontaktlinse beim Fallen daran hängen bleiben könnten. Wenn sie die Kontaktlinse tatsächlich wieder finden, versuchen sie diese nicht über den Boden zu schleifen, sondern heben sie sie senkrecht mit Hilfe eines leicht befeuchteten Zeigefingers auf.

Besonders Hartlinsen verrutschen schnell, aber auch wenn die Kontaktlinse mehrere Stunden oder Tage unter dem Oberlid bleibt, kann es höchstens zu einer harmlosen Schwellung der Bindehaut kommen. Um die Kontaktlinse aus dem Oberlid zu entfernen blicken sie möglichst stark nach unten, ziehen das Lid nach oben, um dann mit der Lid Kante leicht auf den Augapfel zu drücken und anschließend das Lid nach unten zu Bewegung wobei sie den leichten Druck beibehalten. Dadurch gelangt die Kontaktlinse wieder auf die Hornhaut. Gelangt die Linse nach außen, so schauen sie nach innen und bewegen sie die Linse unter einbezog der Lider wieder auf die Hornhaut.



Vorteile und Nachteile einer Brille

Jeder der eine Brille tragen muss, ist irgendwann mal von ihr genervt. Mal fällt sie runter und geht kaputt, oder man vergisst das Etui irgendwo. Außerdem verändert sie das Aussehen eines Menschen doch nicht unerheblich. Meistens fühlt sich der Mensch mit einer Brille weniger attraktiv. Sie ist ihm peinlich. Am Arbeitsplatz oder in der Schule verzichten viele, die eigentlich eine Brille tragen müssten auf diese, da sie zu eitel sind.

Trotzdem bietet die Brille auch einige Vorteile. So kann man sie einfach absetzen. Bei Kontaktlinsen geht dies nicht so leicht. Und vergessen Sie es gleich eine Augenoperation rückgängig zu machen, nur weil das Ergebnis Ihnen nicht gefällt. Sie ist am bequemsten zu benutzen. Einfach aufsetzen und fertig.

Dafür ist die Liste der Nachteile schon länger. Natürlich sollte man die Nachteile selbst gewichten. Dem einen tut das eine nichts aus, beim anderen gibt es überhaupt keine Überlegung sich eine Brille zu zulegen.

So ist eine Brille nicht gerade günstig. Besonders wenn man ein schönes und vor allem angesagtes Design haben will. Nach einigen Jahren hätte sich zum Beispiel oft eine Augenoperation rentiert. Und wenn man die Brille verliert oder sie kaputt geht, muss man eine neue kaufen. Wie schon anfangs erwähnt verändert eine Brille das Erscheinungsbild eines Menschen. Bei Kurzsichtigen verkleinert die Brille die Augen augenscheinlich. Bei Weitsichtigen wirken die Augen vergrößert. Wenn die Sehschwäche besonders groß ist und die Brille was älter, kann dies ziemlich grotesk wirken. Auch wird das Gesichtsfeld eingeschränkt. In den Randbereichen nimmt man alles nicht mehr besonders scharf war. Besonders bei einer Weitsichtigenbrille ist dies gravierend, da sie einen noch kleineren Ausschnitt zeigt als die Brille für Kurzsichtige.







weitere Themen zur Gesundheit:

Wirkungsweise von Schmerzmittel

Zirkon Implantate

Wege aus einer Sucht

Ursachen von Alzheimer

Schlafstörungen

Übersicht von Gesundheitsdiensten