Zur Startseite des Informationsportals24.de Spamverdacht mitteilen Wollen Sie Ihre Seite eintragen? Zum Kontaktformular des Informationsportal24.de Impressum des Informationsportal24.de Die Banner vom Informationsportal24.de Hier gelangen Sie zu unseren neuen Einträgen zur Suche

 

Reisen & Touristik - Weltweit - Informationen über Tschechien

 

 

Tschechien - das "Dach" Europas

Die Tschechische Republik (Cescá republica) liegt, umgeben von den Nachbarländern Deutschland, Polen, Österreich und der Slowakei, mitten in Europa. Man bezeichnet das Gebiet auch als das „Dach Europas“, da sich die europäische Hauptwasserscheide mitten durch Tschechien zieht.

Die Landschaft ist geprägt durch ihre Randgebirge, das Erzgebirge im Nordwesten, die Sudeten und das Riesengebirge im Norden, der Böhmerwald im Südwesten und beidseits der Elbe das Böhmische Mittelgebirge. Dazwischen liegen mehrere fruchtbare Beckenlandschaften, in denen Landwirtschaft betrieben wird. Der Hopfenanbau hat dabei eine besondere Bedeutung, da das Bierbrauen eine lange Tradition im Land hat.

Die Tschechische Republik, in der Kurzform auch Tschechien genannt, hat etwa 10 Millionen Einwohner, die größte Stadt ist die Hauptstadt Prag mit 1,3 Millionen Einwohnern. Das Staatsgebiet umfasst 79000 qkm, die Amtssprache ist Tschechisch. Die Staatsform der Tschechischen Republik ist eine Parlamentarische Demokratie mit einem Zweikammerparlament, bestehend aus Abgeordnetenhaus und Senat. Das Staatsoberhaupt, der Präsident, wird vom Parlament für 5 Jahre gewählt.

Die Geschichte der Tschechischen Republik ist wechselvoll, bis zum 1. Weltkrieg stand sie meist unter Fremdverwaltung. Im 19. Jahrhundert formierte sich eine tschechische Nationalbewegung, nach dem 1. Weltkrieg kam es zur Gründung der Tschechoslowakischen Republik. Dieser Republik schloss sich die Slowakei an, die bis dahin faktisch zu Ungarn gehärte. Die Erste Tschechoslowakische Republik bestand bis 1938.


Tschechien Kolonade in Karlsbad
Blick auf die Karlsbruecke in Prag
Eingang zur Prager Burg

 

Das im September 1938 von Großbritannien, Frankreich, Italien und dem Deutschen Reich geschlossene Münchener Abkommen, dass faktisch die Annexion des Sudetenlandes durch Deutschland legitimierte, leitete wieder eine Teilung ein. Erst nach dem 2. Weltkrieg fand die Wiederherstellung der Tschechoslowakei statt. 1948 übernahm die Kommunistische Partei die Macht und das Land wird in der Folge nach dem Vorbild der Sowjetunion umgestaltet.

Die Tschechoslowakei gehörte 1955 zu den Gründungsmitgliedern des Warschauer Paktes. Nach der weitgehend gewaltfreien „samtenen Revolution“ von 1989, die den Umbau des Systems vom Sozialismus zu einem demokratischen Staatsgebilde einleitete fanden 1990 erstmals wieder freie Demokratische Wahlen statt.

Die Tschechoslowakei wandelt sich in der Folge dieser Ereignisse zur Tschechischen und Slowakischen Föderative (CSFR). Die CSFR wurde 1992 einvernehmlich aufgelöst, aus ihr gingen die Tschechische Republik und die Slowakei, zwei unabhängige Staaten, hervor. Die Tschechische Republik ist seit 1993 Mitglied im Europarat und nicht-ständiges Mitglied des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. Zusammen mit Polen und Ungarn trat Tschechien 1999 der NATO bei. Der Beitritt in die Europäische Union erfolgte 2004.

Die Wirtschaft des Landes entwickelt sich nach der Privatisierung und dem EU- Beitritt positiv, das BIP- Wachstum lag 2005 bei sehr guten 6,1 %. Die größten Wirtschaftszweige bilden die Automobilindustrie sowie die verarbeitende Industrie. Das in Böhmen hergestellte Glas ist in der ganzen Welt ein Begriff.